Impfen ist Nächstenliebe

Liebe Viersenerinnen und Viersener,

wir sind erschrocken über die hohen Infektionszahlen. Wir beklagen die vielen Menschen, die auch in unserer Stadt an und mit einer Covid-Erkrankung sterben. Wir sehen die Verantwortung, die jede und jeder Einzelne für unsere Gesellschaft und die Welt hat. 

Es ist ein Segen, dass es so schnell gelungen ist, Impfstoffe gegen das Corona-Virus zu entwickeln. Die Impfungen haben vielen Menschen das Leben bewahrt. Bei allen Unterschieden in der Diskussion, sind sich die Expertinnen und Experten in einem einig: Mit einer noch höheren Impfquote stünden wir besser da, die Infektionszahlen wären niedriger, die Kliniken nicht so belastet und all die Beschränkungen und Begrenzungen müssten nicht schon wieder sein. 

Vor Gott sind alle Menschen gleich viel wert, ob geimpft oder nicht. Als Christinnen und Christen tragen wir Verantwortung auch für unsere Gesellschaft. Wir sehen im Impfen zwar eine persönliche Entscheidung, aber es ist keine private. Unser Gemeinwesen braucht den höchstmöglichen Schutz aller. Darum rufen wir zum Impfen auf. 

Wir sehen das Impfen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie als einen Ausdruck aktiver christlicher Nächstenliebe. Wer sich impfen lässt, übernimmt Verantwortung für sich, für seine Familie, für unsere Gesellschaft. 

Evangelische Kirchengemeinde Viersen
Februar 2022

(In Anlehnung an einen Aufruf des Kirchenkreises Halberstadt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland vom 9. Dezember 2021.)