Kita Arche Noah

Liebe Eltern,

am 8. Juni ist es soweit. In unseren Einrichtungen wird es einen eingeschränkten Vollbetrieb geben. In diesem Brief erklären wir Ihnen, was das für Sie und uns bedeutet. Wie alles in den vergangenen Wochen, stellt auch dieser Betrieb Sie und uns wieder vor besondere Herausforderungen. Wir wissen, wie schwer diese Zeit für Sie ist und sind alles andere als glücklich mit den neuen Verordnungen des Landes NRW. Die Umsetzung der Richtlinien erlaubt wenig Spielraum für pädagogisch sinnvolle und familienfreundliche Regelungen. Wir geben unser Bestes, die Situation für alle so händelbar wie möglich zu machen.

Eingeschränkter Vollbetrieb – was heißt das und wie wird es umgesetzt?

Ab kommenden Montag haben alle Kinder unserer Kitas einen Anspruch auf Betreuung. Allerdings mit 10 Stunden weniger als im Regelbetrieb. Gerade für die Eltern, die in den vergangenen Wochen einen Anspruch auf Notbetreuung hatten, ist das katastrophal, da sie nicht ausreichend Stunden zur Verfügung gestellt bekommen. Das ist leider Fakt und nicht schön. Aber nun dürfen alle Kinder wieder in die Kita. Sie als Eltern zahlen dafür in den Monaten Juni und Juli allerdings nur die Hälfte des sonst üblichen KiTa-Beitrages an die Stadt. Also im Verhältnis mehr Leistung für weniger Geld.

Mit dem Kirchenkreis Krefeld-Viersen haben wir uns darauf verständigt, die Einrichtungen in einer Kernzeit von 7.30 Uhr bis 14.30 Uhr zu öffnen, um langfristig und flächendeckend eine Versorgung aller evangelischer Einrichtungen gewährleisten zu können. Nicht überall steht ausreichend Personal zur Verfügung, um den eingeschränkten Regelbetrieb aus eigenen Kräften zu stemmen. Daher helfen wir einander aus, um allen Kindern eine Betreuung zu ermöglichen.

Die 25-Stunden-Kinder, die nun 15 Stunden betreut werden, kommen täglich von 9-12 Uhr. Kinder mit nun 25 Stunden können innerhalb der Bringzeiten der jeweiligen Einrichtung flexibel ihre Stunden wählen. Der gewählte Zeitraum ist dann verbindlich für die Zeit bis zu den Sommerferien. Kinder mit nun 35 Stunden werden zwischen 7.30 Uhr und 14.30 Uhr betreut.

Frühstück bringen alle Kinder weiterhin bitte selber mit. Das Frühstücksgeld wird auf Wunsch erstattet. Die Kinder, die sonst Übermittagskinder sind, haben auch jetzt einen Anspruch darauf und es wird wie gewohnt Mittagsessen in den Einrichtungen geben. Da nicht nur die Zutaten, sondern auch die Mitarbeiter aus den Essensgeldern finanziert werden, ziehen wir diese ab Juni wieder ein, um die Arbeitsplätze nicht zu gefährden und eine Lohnfortzahlung weiterhin gewährleisten zu können. Sollten Sie in der aktuellen Situation Schwierigkeiten haben, die Essensgelder aufzubringen, wenden Sie sich bitte an die Leiterin Ihrer Kita oder den Träger, damit wir aus diakonischen Mitteln der Gemeinde dafür aufkommen können.

Beim Bringen und Holen der Kinder besteht auf unserem Gelände und in den Einrichtungen Maskenpflicht für die Erwachsenen und Geschwisterkinder im schulpflichtigen Alter.

Wir bitten Sie, sich beim Betreten der Gebäude die Hände zu desinfizieren und weisen noch deutlicher als sonst darauf hin, dass kranke Kinder nicht betreut werden. Zum Schutz der anderen Kinder und der Mitarbeiter in unseren Einrichtungen. Sollte ihr Kind oder jemand im direkten Umfeld erkältungsähnliche Symptome aufweisen, können wir Ihr Kind nicht betreuen. Die Art und Ausprägung der Krankheitssymptome sind dabei unerheblich. Sollte sich ein konkreter Corona-Verdachtsfall bei Ihrem Kind, in Ihrer Familie oder in Ihrem direkten Umfeld ergeben, bitten wir Sie um sofortige Kontaktaufnahme und Rücksprache. Wir gehen vertraulich und sorgfältig damit um und sorgen gleichzeitig für den bestmöglichen Schutz aller. Vor dem Wiederbesuch der Einrichtung benötigen wir eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Kinderarztes.

In unseren Einrichtungen müssen die einzelnen Gruppen durch verschiedene Eingänge betreten werden. Welche das in Ihrer Kita sind, erfahren Sie von den Einrichtungen. Wir versuchen Ihre Kinder möglichst in den gewohnten Settings zu betreuen. Nicht immer ist dies aber möglich. Die einzelnen Gruppen dürfen keinen Kontakt zueinander haben. Auch nicht im Außenbereich. So kommt es zu versetzten Spielzeiten im Außengelände. Das teiloffene Konzept unserer Einrichtungen pausiert im eingeschränkten Vollbetrieb gemäß den gesetzlichen Vorgaben. Die Kinder essen im Gruppenraum und nutzen jeweils eigene Sanitäreinrichtungen. Auch unsere Mitarbeiter haben untereinander keinen gruppenübergreifenden Kontakt.

Sie merken, es gibt viele Dinge zu bedenken und sicherlich sind mit diesem Brief noch nicht alle Fragen beantwortet. Jede Familie und jede Einrichtung ist in dieser Zeit vor große Aufgaben gestellt. Wir sind jederzeit für Sie ansprechbar und suchen mit Ihnen nach Antworten und Lösungen.

Bleiben Sie – soweit es möglich ist – gesund dabei.

Ihre Pfarrerin Kathinka Brunotte

Sie finden uns unter folgender Adresse:

www.kita-archenoah.de

Arche100