Rückblick

Zu Gast in Dülken:

Der „Good News“-Chor probt hochkonzentriert für ihr gemeinsames Konzert mit dem Dülkener Gospelchor am 15. Oktober in Dülken und am 12. November in Viersen
Good News - Chor zu Gast in Dülken

*

Gospelworkshop mit Miriam Schäfer vom 1. – 3. September im

Ev. Gemeindehaus Viersen

Fotos: Daniel Plöhn

Gospelworkshop mit Miriam Schäfer Gospelworkshop mit Miriam Schäfer Gospelworkshop mit Miriam Schäfer Gospelworkshop mit Miriam Schäfer Gospelworkshop mit Miriam Schäfer Gospelworkshop mit Miriam SchäferGospelworkshop mit Miriam Schäfer

*

KIRCHE MAL ANDERS war unterwegs!

 Besuch der Ausstellung

DIE BARMER THEOLOGISCHE ERKLÄRUNG 1934

in der Gemarker Kirche Wuppertal-Barmen am 19. August 2017

 

 

Wittenberg 1517 – Wuppertal-Barmen 1934 – Viersen 2017

 

Am Samstag, dem 19. August, wurden wir in der Gemarker Kirche in Wuppertal-Barmen durch eine packende, feine Ausstellung zur Barmer Bekenntnissynode Ende Mai 1934 und ihrer am Ende abgegebenen Erklärung, der Geburtsstunde der Bekennenden Kirche,  geführt.

Uns wurde klar: Der Weg zur Barmer Synode beginnt mit der Reformation im 16. Jahrhundert. Die Grundthemen kehren in der Theologischen Erklärung wieder. Sie prägen die protestantische Kirche bis heute.

„Das Wort Gottes bleibt in Ewigkeit“ – „Verbum Dei manet in aeternum“!

(Schlusswort der Erklärung)

 

Und unsere Gedanken am Ende des Rundganges?

Dürfen wir Politikern widersprechen, wenn die Würde eines Menschen in Gefahr ist?

Wofür stehen wir in diesen Zeiten?

Welche Thesen sollten wir heute formulieren?

Wofür können wir Veranwortung übernehmen?

Juden und Christen müssen für immer friedlich zusammen leben; in unmittelbarer Nähe steht auf ehemaligem Kirchengelände eine neue Synagoge als Zeichen der Versöhnung!

Im Namen der Teilnehmer: Karin und Stephan Klaue

P.S.: Und dass es danach für uns alle in einem ehemaligen Schwimmbad noch rheinische Spezialitäten am langen Tisch gab, bedurfte keiner Barmer Erklärung!

*

Psalm-Musik alter Kulturen und Jazz mit dem Duo ZIA

Mit Jazztrompete und Orgel nahm das Duo ZIA die Zuhörer am 30. Juni 2017 mit auf eine musikalische Reise durch verschiedene Kontinente und Jahrhunderte. Dabei waren sie Liedern und Gesängen auf der Spur, die auf den Psalmen Davids beruhen. Solch eine Reise hielt einiges Unerwartetes bereit, haben doch die Psalmen durch die Jahrhunderte Verbreitung weit über alle Kontinente erfahren.

Marcus Rust (Berlin, Jazztrompete) und Christian Grosch (Potsdam, Orgel) verbanden die so unterschiedlichen Psalmvertonungen mit einem Musikstil unserer Zeit – dem Jazz. Durch die Improvisationen kam das Ferne nah und wurde das Alte lebendig – zwischen jüdischer Folklore, indischen Bhajans und afrikanischen Rhythmen bis hin zur mittelalterlichen Gregorianik.

Duo ZIA in der Kreuzkirche Viersen

Das Duo ZIA aus Berlin / Potsdam in der Kreuzkirche, Fotos: Daniel Plöhn

*

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden des 3. Pfarrbezirks am Tage Ihrer Konfirmation, 07. Mai 2017

 

 

Joe Kiki im Ev. Gemeindehaus Viersen

Musiker aus Togo bietet einen bunten Strauß an Liedern

Die Überleitung von einem afrikanischen Volkslied zu Helene Fischers „Atemlos“ schafft vermutlich nur ein Vollblutmusiker wie der aus Togo stammende Joe Kiki, der am 5. Mai 2017 im Ev. Gemeindehaus Viersen auftrat. Ein gelungenes Dankeschön an die vielen Ehrenamtlichen der Kirchengemeinde und vielen weiteren Gästen.

Foto: Daniel Plöhn

*

+++KREUZ UND QUER – KIRCHE UND KULTUR+++KREUZ UND QUER – KIRCHE UND KULTUR+++

Podiumsdiskussion mit 5 Bundestagskandidaten

am 21. April 2017 im Gemeinderaum an der Kirche

Ein besonderer Abend für Viersen und für unsere Gemeinde!

Das Team von „Kirche mal anders“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kreuz und Quer – Kirche und Kultur“ unternahm gemeinsam mit anderen Christen aus unserer Kirchengemeinde und interessierten Bürgern Viersens den Versuch, mit den Bundestagsabgeordneten von SPD und CDU sowie mit den -kandidaten von drei anderen Parteien unseres Wahlkreises ins Gespräch zu kommen und aufeinander zu hören. Täglicher Glaube muss in unserer bedrohten Demokratie verantwortlich gelebt werden, so der Grundtenor des Abends. Wie sagte Norbert Lammert neulich in seiner Duisburger Kanzelrede: „Populismus, Bequemlichkeit und … Gleichgültigkeit gefährden auch in Deutschland die Demokratie.“ Ohne christliches Engagement kein Mauerfall 1989, kein Widerstand gegen die Nazi-Ideologie mit dem Barmer Bekenntnis 1934 …

Auf fünf vorgegebene Themenkomplexe wie Politiker und Mitmenschen, Bildungspolitik, Wirtschaft und Gerechtigkeit, Angst und Unsicherheit, Medien und Kontrolle mussten in begrenzter Zeit Antworten gefunden werden. Nicht immer einfach, nicht immer befriedigend, aber notwendig! Unsere Bürgermeisterin, Frau Sabine Anemüller, war eine aufmerksame Zuhörerin. Danke fürs Kommen!

„Demokratie will ich üben. Muss ich immer wieder lernen.  Lass mich üben. Und dankbar sein, respektvoll für dieses anvertraute Gut.“ (Christina Brudereck, Theologin aus Essen)

Karin und Stephan Klaue

 

*

Konfirmandenfreizeit

Vom 10. – 12. März verbrachten wir unsere Konfirmandenfreizeit bei herrlichem Wetter in der Jugendtagesstätte Wolfsberg bei Kranenburg. Ausgehend vom Reformationsjubiläum beschäftigten wir uns mit unterschiedlichen Vorstellungen von Gott damals und heute, mit der Bereitschaft zur eigenen Überzeugung zu stehen und mit Veränderungen, die Kirche heute braucht. Daneben war viel Zeit für Spiel, Spaß und Sport. Am Samstag haben wir gegrillt und am Sonntag miteinander Gottesdienst gefeiert. Vor allem aber prägte das gute Miteinander die Konfirmandenfreizeit.

*

Viersener Lesespaß zu Gast in der Kreuzkirche

Am 9. März war der Lesespaß der Stadtbibliothek Viersen zu Gast in der Kreuzkirche. Unter dem Motto „Märchenmusik“ hörten ca. 25 Kinder und ihre Eltern die Geschichten  „Dornröschen“, „Rotkäppchen“ und „Die Bremer Stadtmusikanten“. Dazu spielte Kantor Daniel Plöhn auf dem Klavier u.a. aus der Ballettmusik zu „Dornröschen“ von Peter Tschaikowsky und erläuterte den Kindern, wie man mit unterschiedlichen Tönen Stimmungen in der Geschichte wiedergeben kann. Dazu wurden Lieder gesungen, und bei den „Bremer Stadtmusikanten“ bildeten alle Kinder mit Orff-Instrumenten ein kleines Orchester und untermalten die Geschichte. Vielen Dank an Monika Effkemann von der Stadtbibliothek und der Lesepatin für den schönen Nachmittag!

*

„Panta Rhei“ – Alles fließt

Panta Rhei

So lautete das Motto des Konzertes am 10. Februar in der zum Teil stimmungsvoll erleuchteten Kreuzkirche. Die meditativen Bilder auf der Leinwand zum Thema „Wasser“ schienen buchstäblich ineinander zu fließen. Weiche Klangflächen wechselten sich dazu mit perkussiven Elementen ab, während Jürgen Löscher (Lehrer an der Kreismusikschule) abwechselnd auf der Klarinette und dem Sopran-Saxophon improvisierte und so immer neue Spannungsbögen aufbaute.

Es war ein sehr eindrücklicher meditativer Abend, und sicher ein gelungener Auftakt des neuen Kulturprogramms „Kreuz und Quer – Kultur und mehr“ in der Kreuzkirche, dem noch viele folgen werden.