GottesZeit

Eine ganze Zeit lang begleiten wir die Gemeinde nun schon mit SonntagsGedanken. Auf digitalem und analogem Weg. Im Wohnzimmer, am Frühstückstisch und mit der GutenMorgenKirche im Kinderzimmer. Das gebietet die aktuelle Situation.
Ganz „normale“ Gottesdienste sind derzeit nicht möglich. Aber was sind schon „normale“ Gottesdienste?

Nach reiflicher Überlegung haben wir uns mit Kraft und Besonnenheit dazu entschieden, bis zu den Sommerferien auf diese Normalität zu verzichten. Klassische Gottesdienste am Sonntagmorgen wird es erst einmal nicht geben. Aber: Es gibt GottesZeit. Zeit zur Besinnung, Zeit für Gott und Zeit für dich in der Kirche. Kurz: GottesZeit. Sonntags von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr. Zwei Stunden lang feiern wir eine kurze immer wiederkehrende Liturgie im Geist der Liebe Gottes. Menschen können zu jedem Zeitpunkt einsteigen. Ihre GottesZeit füllen. Kraft tanken, mit Gott sprechen, Musik spüren, Segen mitnehmen und weitergehen, wenn es sich richtig anfühlt. In gebotenem  Sicherheitsabstand und unter den allgemein gültigen Hygienevorschriften. Sitzplätze sind markiert. Wer zusammen wohnt, darf zusammen sitzen. Am Eingang bekommen die Besucher alles, was sie für die GottesZeit brauchen. Wir bitten darum, nichts davon in der Kirche zurückzulassen und alles mit nach Hause zu nehmen. Dort kann damit auch eine persönliche Andacht gestaltet werden.
Zusätzlich versorgen wir weiterhin an der Segenstreppe mit analogen SonntagsGedanken und in unserem Blog findet sich jeden Sonntag eine GottesZeit zum Mitfeiern zuhause. So kann jeder an Gemeinschaft teilhaben. Kirche ist da, wo wir sie leben.